Stufe 5/6

Die Auf­nah­me an unse­rer Schu­le.
Um den Grund­schü­le­rin­nen und Grund­schü­lern den Start an unse­rer Schu­le so ange­nehm wie mög­lich zu gestal­ten, gibt es vor der Auf­nah­me an unse­rer Schu­le meh­re­re Mög­lich­kei­ten uns ken­nen­zu­ler­nen. Ein Bei­spiel ist der Ken­nen­lern­nach­mit­tag, der von Eltern für Eltern gestal­tet wird. Hier haben die Kin­der die Mög­lich­keit, eine Ral­lye durch das Schul­ge­län­de zu durch­lau­fen und die Eltern unse­rer „Neu­en“ kön­nen bei Kaf­fee und Kuchen ger­ne noch offe­ne Fra­gen an die bereits an der IGS erfah­re­nen Eltern stel­len. Der Ken­nen­lern­nach­mit­tag fin­det meist im Juni oder Juli statt.
Zuvor wer­den alle an der IGS ange­mel­de­ten Kin­der mit ihren Eltern zu einem Auf­nah­me­ge­spräch mit einem Mit­glied der Schul­lei­tung ein­ge­la­den. Hier fin­det ein ers­tes per­sön­li­ches Ken­nen­ler­nen statt und es kön­nen vie­le Anlie­gen, Wün­sche, Beson­der­hei­ten ange­spro­chen und Vie­les bereits im Vor­feld geklärt wer­den.

Wie wer­den die Klas­sen gebil­det?
In der Klas­sen­stu­fe 5 wer­den die Schü­le­rin­nen wenn mög­lich leis­tungs­mä­ßig und nach Geschlecht gleich­mä­ßig auf die zu bil­den­den Klas­sen ver­teilt. Auf die­se Wei­se ent­ste­hen hete­ro­ge­ne Lern­grup­pen, in die jedes Kind sei­ne indi­vi­du­el­len Stär­ken ein­brin­gen und nach sei­nen Bedürf­nis­sen geför­dert wer­den kann. So kön­nen leis­tungs­stär­ke­re und leis­tungs­schwä­che­re Kin­der zusam­men ler­nen, sich gegen­sei­tig hel­fen und sozia­le Kom­pe­tenz ent­wi­ckeln. Jedes Kind hat die Mög­lich­keit beim Auf­nah­me­ge­spräch ein oder zwei Freun­de anzu­ge­ben, mit denen es zusam­men eine Klas­se besu­chen möch­te. Die­se Wün­sche wer­den in der Regel erfüllt, soweit es nicht über­ge­ord­ne­te Grün­de gibt, die dies aus päd­ago­gi­schen Grün­den ver­hin­dern.

Wie unter­stüt­zen wir Ihr Kind in der Ein­ge­wöh­nungs­pha­se an unse­rer Gesamt­schu­le?

Die Auf­nah­me­fei­er, die die neu­en 6. Klas­sen gestal­ten, fin­det in der Regel am ers­ten Diens­tag nach den Feri­en statt. Hier­zu erhal­ten sie eine per­sön­li­che Ein­la­dung. An die­sem Tag ler­nen die neu­en Fünft­kläss­ler ihre Klas­sen und ihre Klas­sen­leh­re­rin oder ihren Klas­sen­leh­rer ken­nen. Den Rest der Woche ver­brin­gen die Klas­sen aus­schließ­lich mit ihrer Klassenlehrerin/ ihrem Klas­sen­leh­rer. In die­ser Woche haben die Schü­le­rin­nen und Schü­ler Zeit, ihre Mit­schü­ler und das Schul­ge­län­de ken­nen zu ler­nen. Drei wei­te­re wich­ti­ge The­men sind zum einen die Gestal­tung ihres Lern­um­fel­des, sprich Klas­sen­raum, Sitz­plät­ze und Fächer gestal­ten, grund­le­gen­de Arbeits­tech­ni­ken ein­üben und fes­ti­gen und zum ande­ren das Ken­nen­ler­nen von wich­ti­gen Regeln und das Ein­üben von Gesprächs­for­men.

Wel­che wei­te­ren Lern­fel­der, außer den regu­lä­ren Fächern, erwar­ten Ihr Kind noch?

In der Schu­le geht es nicht nur um die rei­ne Wis­sens­ver­mitt­lung. Da die Schü­le­rin­nen und Schü­ler einen Groß­teil ihrer Zeit hier ver­brin­gen und mit Freu­de ler­nen sol­len, sind sie auch in ande­ren Kom­pe­ten­zen gefragt. Dies ist bei­spiels­wei­se die Sozi­al­kom­pe­tenz. Die Kin­der sol­len ler­nen respekt­voll und auf­merk­sam mit­ein­an­der umzu­ge­hen und Kon­flik­te zuneh­mend eigen­ver­ant­wort­lich zu lösen. Dies wird gezielt im Basis­trai­ning, wel­ches in den ers­ten Wochen von der Schul­so­zi­al­ar­beit in den Klas­sen durch­ge­führt wird, und im Klas­sen­rat trai­niert. Der Klas­sen­rat wird im 5. Jahr­gang von der Klassenlehrerin/vom Klas­sen­leh­rer und von einer Sozi­al­päd­ago­gin beglei­tet. Im 6. Jahr­gang unter­stützt die Klas­sen­leh­re­rin /der Klas­sen­leh­rer wei­ter­hin die Klas­se.
Des Wei­te­ren gibt es die Wochen­ein­stiegs­stun­de, die jeden Mon­tag in der 1. Stun­de statt­fin­det. In die­ser Stun­de wer­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus dem Wochen­en­de „abge­holt“. Hier kön­nen die Kin­der zunächst ein­mal vom Wochen­en­de erzäh­len, wenn sie das möch­ten. Jedoch dient die­se Stun­de auch der Orga­ni­sa­ti­on und dem Aus­blick auf die Woche. In die­ser Stun­de wer­den Klas­sen­diens­te orga­ni­siert, Klas­sen­räu­me auf­ge­räumt und gestal­tet. Somit wird die Metho­den­kom­pe­tenz trai­niert.

Wie wer­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler fach­lich unter­stützt und auf die nächs­ten Schul­jah­re vor­be­rei­tet?
Die Jahr­gän­ge 5 und 6 bil­den eine wich­ti­ge Grund­la­ge für die fol­gen­den Schul­jah­re und den Schul­ab­schluss. So wer­den zum Bei­spiel mit der Ein­stu­fung in die E- und G-Kur­se (Erwei­te­rungs- und Grund­kurs) in den Fächern Mathe­ma­tik und Eng­lisch ab Jahr­gang 6 und im Fach Deutsch ab Jahr­gang 7 wich­ti­ge Wei­chen gestellt. Um den unter­schied­li­chen Fähig­kei­ten der Schü­le­rin­nen und Schü­ler gerecht zu wer­den, ist es Vor­aus­set­zung, dass die Lehr­kräf­te bin­nen­dif­fe­ren­ziert arbei­ten. Das heißt alle Niveau­stu­fen wer­den inner­halb des Klas­sen­ver­bands unter­rich­tet.
Kin­der mit son­der­päd­ago­gi­schem För­der­be­darf wer­den von den Lehr­kräf­ten des Bera­tungs- und För­der­zen­trums (BFZ) unter­stützt.
Für Kin­der mit Lese-Recht-Schreib­schwä­che haben wir Extra­kur­se am Nach­mit­tag.

Wie sieht unser Ganz­tags­kon­zept an unse­rer Schu­le aus?
Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Jahr­gän­ge 5, 6 und 7 haben die Mög­lich­keit sich am Nach­mit­tag mon­tags bis don­ners­tags für die Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung anzu­mel­den und/oder an ver­schie­de­nen AGs teil­zu­neh­men.
Des Wei­te­ren gibt es im Jahr­gang 5, 6, 7 und 8 die Mög­lich­keit die Beschu­lung in der Ganz­tags­klas­se zu wäh­len. Der Unter­richt am Nach­mitt­tag endet jeweils um 15.30 Uhr.